Welche Materialen benötigt man für klassische Polsterarbeiten?

Eine klassische Polsterung ist hochwertig, langlebig und erfordert ein hohes Maß an handwerklichem Geschick und auch hochwertigen Materialien.

In diesem Beitrag führe ich die Materialen auf, welche für eine klassische Polsterarbeit benötigt werden.

Jutegurte 

Jutegurt

Die Grundlage einer klassischen Polsterung bildet die Jutegurte. Sie sind meist circa sieben Zentimeter breit, ein bis zwei Millimeter dick und leinwandbindig.

Gurtstifte

Gurtstifte

Je nach Holzart, und dessen Beschaffenheit, kommen werden Gurtstifte der Größen 20/20, 22/22 oder 25/25 eingesetzt um die Jutegurte zu befestigen.

Die Gurtstifte haben einen flachen Kopf, eine lange Spitze und bestehen aus verzinktem Eisen.
In alten Polsterungen findet man noch heute handgeschmiedete Gurtstifte, welche man gut daran erkennt, dass sie von der Spitze bis unter den Kopf viereckig sind.

Tallienfedern

Tallienfedern

Tallienfedern – oder auch Sprungfedern genannt müssen individuell für jedes Möbelstück, ja, sogar je nach Einsatzort in der Polsterung ausgewählt werden.

Diese Federn bestehen aus hochwertigem Federstahl und unterscheiden sich in Gangzahl und Federstahldicke.

Die Bezeichnung 5/28 bedeutet, dass die Feder 5 Gänge hat (gezählt wird gegenüberliegend vom Knoten nach unten) und eine Materialdurchmesser von 2,8 mm. Solch eine Gurte wird für Arm- und Rückenlehnen eingesetzt, da sie für eine Sitzpolsterung zu wenig Spannung erzeugen würde.

Im Sitzbereich werden meist Federn mit einer Materialstärke von mindestens 3,4-3,8 mm eingesetzt. Diese Tallienfedern haben – je nach gewünschter Polsterhärte und Möbelstück – meist fünf bis neun Gänge.

Der Faden

Fäden

Aufnähfaden

Mit dem klassischen Aufnähfaden aus Hanf, werden die Tallienfedern auf die Jutegurte aufgenäht. Alternativ wird auch gerne ein synthetischer Aufnähfaden genutzt, da dieser nicht die warentypischen Verdickungen hat, und auch reißfester ist.

Schnürfaden 

Beim Schnürfaden ist es ähnlich wie bei dem Aufnähfaden. Der klassische Schnürfaden für eine Sitzpolsterschnürung ist dreifach und besteht aus Hanf. Es wird jedoch auch gerne die synthetische Variante verwendet, da die Verarbeitung leichter ist (allerdings ist der Hanffaden nicht so rau ☺). Für eine nicht so beanspruchte Polsterung wie zum Beispiel in den Arm- oder Rückenlehnen ist ein zweifacher Schnürfaden vollkommen ausreichend.

Kantendraht 

Kantendraht

Für die Umrandung der Federn benötigt man einen Kantendraht. Diesen gibt es meist verkupfert, und in den stärkten 3,6 und 3,8 mm. Je nach Bedarf kann man diesen Kantendraht gerollt (über 50m) oder als Stange (ca. 250-300 cm – je nach Anbieter) erhalten.

Für Polsterneulinge empfehlen wir die Verwendung der Kantendrahtstangen, da es nicht ganz unkompliziert ist, den gerollten Kantendraht gerade zu biegen.

Kantendrahtklammern

Kantenklammern

Mit den verzinkten Kantendrahtklammern wird – wie wahrscheinlich schon vermutet – der Kantendraht an den äußeren Punkten der Sprungfedern befestigt. Alternativ zu den Kantendrahtklammern ist es ebenfalls möglich, die Befestigung des Kantendrahtes mit einem Aufnähfaden durchzuführen – jedoch ist die Variante mit den Kantendrahtklammern deutlich schneller und auch einfacher.

Federleinen

Federleinen

Beim Federleinen gibt es ebenfalls wie bei vielen Materialien vorher kleine aber feine Unterschiede.

Ein Federleinen 320/120 hat zum Beispiel ein Gewicht von 320 g/m² und eine Breite von 120 cm. Solch ein Federleinen wird meist für die Abdeckung eines Industriell gefertigten Federkerns verwendet. Für die Abdeckung einer klassischen Federschnürung greifen wir zu einem 520/190 Federleinen.

Die Breite von 190cm ist zwar bei den meisten Polstern nicht nötig, ist für uns – da wir sehr häufig klassische Polsterarbeiten durchführen – vielseitiger einsetzbar.

Afrik

Afrik

Der erste Polsterfüllstoff, welcher bei der klassischen Polsterung zum Einsatz kommt, ist Afrik.

Hierbei handelt es sich um eine Palmfaser welche eine hohe Elastizität hat.

Afrik kann man in Strängen versponnen, oder bereits gebrauchsfertig gezupft bekommen. Auch beim Afrik gibt es verschiedene Feinheitsabstufungen, welche man jedoch als Polsterneuling nicht so stark wahrnehmen wird, da es sich generell um kein sehr weiches Material handelt.

Fassonleinen

Fassonleinen

Wie schon vorher beim Federleinen, gibt es auch beim Fassonleinen unterschiedliche Feinheitsgrade.

Meist wird jedoch ein 185/120er Fassonleinen verwendet um die Afrikfüllung abzudecken und dem Material eine grobe Form zu geben bevor es an die Garnierung geht.

Kammzwecken

kammzwecken

Da in einer klassischen Polsterung Tackerklammern nichts verloren haben, werden sowohl Federleinen, als auch Fassonleinen mit Kammzwecken befestigt.

Je nach Holzart und Beschaffenheit des Holzes werden Kammzwecken in unterschiedlichen Größen und Materialstärken eingesetzt.

Die bei uns am häufig verwendeten Größen sind hier 16/16 (1,6 mm Materialstärke / 16 mm Länge) und 14/10 (1,4 mm Materialstärke / 10mm Länge).

Garnierfaden

Fäden

Der klassische Garnierfaden wir aus langen Hanffäden hergestellt und ist dünner als der Aufnähfaden, welcher für die Befestigung der Federn zum Einsatz kommt. Bevor der Garnierfaden zum Einsatz kommt, sollte er gewachst werden, wodurch er eine höhere Reißfestigkeit erhält.

Alternativ zum klassischen Garnierfaden, kann man jedoch auch einen synthetischen Garnierfaden verwenden, welcher nicht gewachst werden muss, und durch reinen Einsatz der Hände nicht zu zerreißen ist. Diese Stabilität ist gerade beim Garnieren sehr Vorteilhaft.

Mein Lehrer auf der Meisterschule sagte immer: „Wenn der Faden nicht rot ist, ist er nicht fest genug angezogen“.

Rosshaar

Rosshaar

Rosshaar ist der edelste Polsterfüllstoff. Es hat von allen Füllstoffen in der klassischen Polsterung die höchste Elastizität, hervorragende klimatische Eigenschaften und ist ein sehr nachhaltiges Material. Früher wurden Matratzen aus diesem Material gefertigt.

Bei einer Neufertigung wurde oft das vorhandene Rosshaar mehrfach gewaschen und dann wieder in der neuen Matratze verwendet, da es auch nach vielen Jahren seine positiven Eigenschaften immer noch beibehält. Auch Rosshaar gibt es bei den Lieferanten (wie das Afrik) in Strängen, oder bereits fertig gezupft.

Nessel

Nessel

Der Name Nessel kommt daher, dass dieser Stoff ursprünglich aus Brennesselstängeln gefertigt wurde.

Mittlerweile wird der handelsübliche Nessel aus Baumwolle hergestellt und leinwandbindig verwoben. Er dient in der klassischen Polsterung als oberer Abschluss.

Aufgrund der weißen Farbe, wird dieser Zustand – ebenso wie in der modernen Polsterung – als Weißpolster bezeichnet.